Glückskäfer

Bereits im Jahr 1952 wurde ein Erntekindergarten im damaligen Gasthof Schossig eingerichtet, um Hausfrauen und Müttern die Arbeit zu ermöglichen. Dieser konnte über die Sommermonate die Kinder des Ortes aufnehmen und betreuen, während die Eltern, meist in der Landwirtschaft, arbeiteten. 1961 zog dieser Kindergarten um. Die neuen Räume befanden sich nun am anderen Ortsende in der ehemaligen Molkerei Schulz. Ab 1963 wurde der Kindergarten ganzjährig betrieben.

KindergartenbauDem Wunsch der Gemeinde, ein modernes und unabhängiges Domizil den Schönbrunner Kindern zur Verfügung zu stellen, folgte 1987 der Beschluss, einen neuen Kindergarten am Fuße des Butterbergs zu bauen. Abseits von Verkehr wurde ein Platz gefunden, der den Ansprüchen gerecht wurde. Die Grundsteinlegung für diese neue Einrichtung erfolgte am 2. Mai 1988. Nach der Fertigstellung sollte die Einrichtung einmal bis zu 36 Kinder beherbergen. Durch den milden Winter 1988/89 konnte der Bau fast ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Mitten in die Bauarbeiten kam es 1990 zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, Kindergarteneröffnungwelches auch grundlegende Änderungen kommunaler Zuständigkeiten und deren finanzieller Ausstattung bedeutete. Dennoch konnte am 28. Juni 1991 mit einem Festakt, zu dem ausführende Firmen, freiwillige Helfer und Eltern eingeladen wurden, die Einweihung des Kindergartens gefeiert und am 01. Juli seiner Bestimmung übergeben werden.

Inzwischen ist die Kindertagestätte nicht nur bei den Kleinsten und ihren Eltern unseres Ortes beliebt. Auch aus Bischofswerda und anderen Orten geben Eltern ihre Kinder gern in die tägliche Obhut. Abseits von Verkehr können die Kinder wohlbehütet spielen, die Umgebung erkunden, Wald und Feld entdecken und auch Landwirtschft und dörfliches Umfeld hautnah erleben. Zu verschiedenen Anlässen, wie z. B. dem alljährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt, studieren unser Kleinsten Programme ein, die sie unter viel Beifall zur Aufführung bringen.

ScheckübergabeIm August 2010 übergab Brigitte Richter, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreissparkasse Bautzen einen Scheck über 3000 Euro an die Kindertagesstätte „Glückskäfer“ in Schönbrunn. Mit dem Geld kann die Kindertagesstätte ein neues Gerät für den Spielplatz kaufen: eine Rutsche für kleinere Kinder, die mit verschiedenen Kletterelementen kombiniert ist und die auch Platz zum Verstecken bietet. Die neue Rutsche ersetzt eine größere, die auf Grund ihrer Höhe ein Sicherheitsrisiko für kleine Kinder darstellt, sagt Sigrid Petzold, Leiterin der Einrichtung. Bislang dürfen die Mädchen und Jungen nur rutschen, wenn eine Erzieherin daneben steht.
26 Kinder werden in der Schönbrunner Tagesstätte betreut, darunter viele im Krippenalter. Die Kindertagesstätte hatte bei der Kreissparkasse einen Antrag auf Unterstützung gestellt.