Am 31.12.1965 fand eine Volks- und Berufszählung statt. Sie ergab für Schönbrunn folgenden Stand:

  • 560 Personen
  • davon 303 weiblich
  • und 257 männlich

Die älteste Einwohnerin war damals 91 und der älteste Einwohner 84 Jahre alt.

Amselschänke
1966 Das ehemalige Gasthaus "Amselschänke" wurde am 01.01.1966 den Sächsischen Granitwerken Demitz-Thumitz zur weiteren Verwendung übergeben.

Der frühere Eiskeller der Molkerei wurde 1966 zur Erweiterung des Kindergartens ausgebaut. Türen, Fenster und Fußboden wurden ausgetauscht. Die Trinkwasserversorgung wurde durch eine andere Anlage gewährleistet. Außer der Bereitstellung des Materials wurden alle Arbeiten in Eigenleistung und NAW erbracht. Die Kosten dafür wurden aus dem Gemeindehaushalt aufgebracht.

Der Schrebergartenverein baute 1966 eine Kleinstanlage zur Wasserversorgung der Gärten.

Durch steigenden Verbrauch war die Stromversorgung in Neu-Schönbrunn nicht mehr gewährleistet und 1966 montierte deshalb die Energieversorgung Großröhrsdorf einen neuen Anschluss.

1966 wurde eine Kooperationsgemeinschaft mit der LPG "8. Mai" Pohla gebildet, deren Vorsitzender Herr Werner Scheunert war. Bereits seit 1965 beschäftigte den Vorstand der LPG "Einheit" Schönbrunn die Vereinigung mit der LPG "8. Mai" Pohla. Zwei Jahre wurden für alle Vorbereitungen des Zusammenschlusses benötigt. 1967 wurde der Maschinenpark zusammengelegt, die gemeinsame Bewirtschaftung begann und am 25.01.1967 fand die erste gemeinsame Sitzung in Pohla statt, an der 66 Mitglieder teilnahmen.

Schusters KneipeAb 1. Januar 1967 öffnete der Kindergarten ganzjährig.

1968: Zur besseren Versorgung der Bevölkerung wurde eine neue Konsumverkaufsstelle errichtet (heute Dönerproduktion). Bis zur Übergabe hatte der Konsum eine Lebensmittelverkaufsstelle im ehemaligen Gasthaus Müller, auch bekannt als "Schusters Gastwirtschaft". Nach dem Umzug der Verkaufsstelle zog in diese Räumlichkeiten eine Produktionsstätte der Hausschuhwerke Großharthau ein und fertigte bis 1977 Schuhe.